Wenn einer eine Reise tut….

OK, ich gebe zu, es war keine große Reise. Aber ich hatte Zeit und konnte an einem normalen Werktag mit dem Motorrad in den Westerwald. Die rote XS scharrte schon mit den Füßen, als ich in die Garage blickte. Sie und ich, das war der Plan.

Perfektes Wetter, schmales Gepäck und ein Navi mit einer interessanten Rundfahrt. Das sollte reichen und so ging es los. Insgesamt waren ohne An- und Abfahrt 117 km geplant. Gemütlich sind das mit Pausen für das leibliche Wohl und Fotos gute zwei Stunde Fahrzeit (zzgl. Anfahrt)

Erstmal durch das Rheintal und dann in Hönningen hoch Richtung Hausen und Waldbreitbach. Danach durch viel Geschlängel bis Neustadt (Wied) und weiter der Landstrasse folgend bis Kloster Ehrenstein. Bis da war es wunderbar, alles lief perfekt.

Wenn man dann am Kloster steht, will man ja auch Fotos machen und als ich so mein Handy aus der Tasche pule, viel es mir auf….  Die XS riecht nach Benzin. Ein kleiner Strahl pullert zwischen den Vergasern auf den Motor. Der Blick die Auffahrt runter zeigte, da läuft einiges raus. Ich hatte eine schöne Markierung hinter mir hergezogen.

Also Benzinhähne zu und auf die Suche gehen. Die Ursache war schnell gefunden, die Benzinschläuche befanden sich in der Selbstauflösung. Da habe ich wohl einen nicht Benzinfesten Schlauch erwischt. Jetzt war guter Rat teuer!

Ich habe das undichte Ende einfach abreißen können und nach dem aufstecken hielt es einigermaßen dicht. Also musste ich einen Laden oder eine Tanke finden, die mir mit einem Schlauch aushelfen kann. In Neustadt gibt es eine Aral Tankstelle, aber die ist klein und hat keine Werkstatt. Da ich aber kurz vor Peterslahr stand, viel mir Morlock Motors ein. Die kenne ich ja aus dem Fernsehen als Steelbuddys.  Eigentlich gehöre ich da ja fast zur Familie (wenn ihr fest durch die Linse der Kamera schaut, seht ihr mich mit Flips und Bier, wie ich euch zuschaue), aber das wussten sie ja noch nicht.

Also die 6 Minuten dorthin gefahren und auf den Hof geknattert. Da saßen sie vor dem Büro, Rosi mit Kind habe ich sofort erkannt. Auf meine Erklärung des Problems war sie total hilfsbereit und hat mir Schlauchstücke und eine Zange gebracht. So war die Technik schnell gerichtet und ich konnte weiter.

Die Runde habe ich nicht zu Ende gefahren, dafür reichte die Zeit nicht. Aber ich werde es nachholen – Versprochen!

Schlusswort:
Schon komisch wenn man Menschen, die man aus dem Fernsehen kennt,  plötzlich gegenüber steht. Wenn sie dann noch so freundlich und offen wie Rosi sind, ist das schon erwähnenswert. Für mich ein nettes Treffen, ein freundliches Gespräch und auf jeden Fall einen Beitrag hier wert.
Wenn Rosi in Troisdorf mal platt fährt, oder in ihrem V8 was nicht richtig läuft? Meine Werkstatt ist jederzeit für sie geöffnet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.