Die silberne – es geht weiter

Heute habe ich den verregneten Sonntag genutzt. So ein Motor ist schnell eingebaut, wenn man es ein paar mal gemacht hat. Sicher nicht mit einem Arm auf dem Rücken, dafür ist er zu schwer! Aber mit ein paar Tricks und Übung geht das Ruckzuck 🙂

Was tut man sich so an? XSsen verfolgen mich!

Wie ihr wisst, bastele ich nicht nur an XSsen, sondern seit letzten Jahr auch an einer Moto Guzzi. Da war klar, dass nach 240.000 km das Getriebe ausgetauscht werden muss. Da hatte sich Karo bereit erklärt, mir bei der Überholung eines Ersatzgetriebes  zu helfen. In seiner Werkstatt stand ein XS650 Motor und mit meiner Frage, wo der her kommt, nahm alles seinen Lauf!

Der Motor war von einer XS650 seines verstorbenen Freundes. Er hat der Witwe versprochen, das Motorrad zum Laufen zu bringen und zu verkaufen. Das spannende war, dass der eingebaute Motor einer mit extremen Renn-Genen ist. Unglaubliche 1.000 ccm  Hubraum (Original sind es 650 ccm)  mit kugelförmig gefrästen Brennraum, umgebauter Kupplung, schnellem Getriebe etc.).  Jeder der sowas kennt, weiss: Der ist nie dicht, hat bis zu 100 PS und ist eigentlich unfahrbar. Von Kleinigkeiten wie TÜV rede ich hier mal gerade gar nicht!

Klar wäscht eine Hand die andere, so habe ich Karo meine Hilfe angeboten und ruckzuck stand das Teil bei mir zu Hause

Der Plan lautete: Zum Laufen bringen und verkaufen. Es endete so, dass ich viele Tage mit dem Versuch verbracht habe das Teil zu starten. Die dicken und schweren Nachbarn waren  freundlich und haben sich mit mir auf den Kickstarter gestellt (ein Anlasser ist nicht montiert). Die Verdichtung ist gigantisch! Da war nichts zu machen, ich habe ihn nicht zum Laufen gebracht. Mein Knie war von den vielen Startversuche nachhaltig beeindruckt und ziemlich geschwollen!

Zum Glück habe ich jemanden gefunden, der den Motor auch „nicht laufend“ gekauft hat, es sind ja edle Teile verbaut. Also Motor raus und verschicken nach Genua (Italien).


Dann stellte sich die Frage, wie es weiter geht?! Denn die Witwe war nicht in der Lage das Teil mit dem Orignial-Motor zu versehen, durch den TÜV zu bringen (klar ist absolut nichts ist eingetragen) und zu verkaufen. Den Verkaufserlös für den Monster-Motor hat sie natürlich bekommen. Als Zugabe habe ich ihr ein Angebot gemacht, dass sie nicht ablehnen konnte und habe ihr den Rest (inclusive Original-Motor und Ersatzteilen) abgekauft. Sie war glücklich und ich habe jetzt die Arbeit 🙁

Nachdem der Deal klar war, habe ich den original Motor in Augenschein genommen. Die Aussage, dass er beim Ausbau gelaufen ist, kann ich absolut nicht bestätigen. Die Gehäuse der Zündung waren schief montiert. Das kann so nicht dicht gewesen sein, also habe ich die mal demontiert und schnell gesehen, dass die Nockenwellen Lager nicht weit genug nach innen montiert sind. Also Kopf auf und mal gucken.

Das Ergebnis in Kürze: Die Steuerkette war gelängt, also austauschen. Die Ventile waren durch die Einstellschrauben eingeschlagen, also Schrauben einbauen, die mit großer Auflage vollflächig  aufsetzen. Putzen, waschen, optimieren…..

Am Ende ist der Motor für den Einbau vorbereitet. Klar habe ich direkt die Vergaser überholt! Reinigen, Dichtungen tauschen und Choke-Gestänge ausbuchsen. Das macht Spaß, wenn man es drauf hat und der Keller voller Ersatzteile ist!

Wenn so ein Motor raus ist, kann man den Rest sehr gut putzen und aufhübschen.

Meine Hände glühen vom Polieren, ich habe Berge Chrompolitur, Lappen und Nerven verbraucht…..

Die Bremsen vorne waren festgegammelt und alle muss neu. Sicherheit kennt keine Kompromisse!

Jetzt sieht sie schon ganz gut aus und die erste Idee, mit minimalen Aufwand den Verkauf zu organisieren ist leider gestorben. Wie immer, wende ich viel Herzblut und Arbeit auf. Das kann keiner bezahlen, aber entscheiden werde ich jetzt noch nichts!

Ich berichte hier weiter 🙂

Eine Tour mit Freunden und Kollegen

Auch dieses Jahr haben wir wieder eine Rundfahrt gestartet. Es ging durch den Westerwald und in das Windecker Ländchen. Alle hatten Spaß 🙂

Wir mussten auch mal unerwartet anhalten…

Der Bauer hatte uns nicht erwartet und die Strasse für die Querung seiner Mitarbeiterinnen gesperrt

Der Abgesang fand im Elmores statt, mein Tipp für einen tollen Blick auf die Siegwasserfälle und ein wenig LSD-Feeling

Das Wetter war nicht nur toll, trotzdem war der Regen nie über uns und wir wurden nicht geduscht.

Nächstes Jahr werden wir wieder starten und ich hoffe auf rege Teilnahme!

Seid ihr gestört……

….oder entstört?
Ich muss hier mal von einer Erfahrung zum Thema entstörte Zündkerzen / Zündkerzensteckern berichten
Ihr kennt ja bereits meine Moto Guzzi LM2. Das Teil ist ziemlich umgebaut, unter anderem mit einer Doppelzündung. Ausgestattet mit 40er Vergasern, ohne Choke aber mit Tupfern gestaltete sich der Startvorgang recht schwierig. Daher habe ich von Kontaktzündung auf Sachse Elektronik Zündung umgebaut. Von da an startete sie großartig und der Motorlauf war deutlich ruhiger. Eigentlich hätte alles toll sein können, bis die Probleme kamen. Immer wenn ich höher gedreht habe, ist die Zündung ausgestiegen und die Leistung war weg. Nach langem Suchen habe ich das Problem gefunden.

Die inneren Zündkerzen sind nicht entstört, die äußeren sind entstört. Montiert habe ich die Zündkerzenstecker aus dem Dyna Mini Set, die sind nicht entstört. Die Sachse Zündbox ist unter dem Tank auf der rechten Seite, sehr nahe an der inneren Kerze am Rahmen montiert. Also hat die nicht entstörte Kerze mit „Schmackes“ ihre Störstrahlung auf die Box gefeuert. Abhängig von der Drehzahl, dem Wetter und dem Kontostand hat dann die Box die korrekte Arbeit eingestellt und eine Seite der Zündung ist ausgefallen.

Ich habe nun innen die entstörten Stecker NGK 5kO montiert und bin 50 km gefahren. Kein Leistungsverlust oder Aussetzer, der Motor läuft super und die Probleme sind vom Tisch.

Warum schreib ich das? Ich bin nachdenklich geworden und habe mir meine XSsen vorgenommen. Tatsächlich fahre ich auf beiden entstörte Zündkerzen (bei NGK am R in der Typenbezeichnung erkennbar) und zusätzlich entstörte Stecker. Das ist natürlich Unfug, denn durch den höheren Widerstand wird der Zündfunken schwächer.

Also habe ich jetzt den nicht entstörten NGK LZFH Stecker montiert und stelle ein besseres Startverhalten fest. Ob noch mehr Einfluss erkennbar ist werde ich noch sehen (er-Fahren)!

Fakt ist: doppelt entstört ist nicht sinnvoll, da dann der Zündfunken schwächer wird

So – Jetzt geht ihr mal in eure Garagen und schaut nach, wie es bei euch bestellt ist….. Ich bin gespannt!

Kühlen Kopf bewahren

Ich habe mal wieder gebastelt!

Der XS Motor an sich ist thermisch gesund, solange man ihn nicht zu sehr ran nimmt. Da das beim Racer schonmal anders ist und er zudem mehr Leistung hat, dachte ich es ist nicht schlecht für mehr Kühlung zu sorgen. Einen klassischen Ölkühler wollte ich nicht montieren, daher ist meine Wahl auf ein Bauteil gefallen, das den Filter im Rechten Motordeckel ersetzt.

Ein Nebeneffekt ist, dass der originale Drahtfilter gegen einen Feinfilter ausgetauscht wird. Der liegt (was sinnvoll ist) auf der Druckseite der Ölpumpe. Ich hatte beim Neuaufbau des Motors einen PKW Filter auf der Saugseite unter dem Motor nachgerüstet, der ist in dem Zuge rausgeflogen.

Ich habe dann auch direkt die Ölpumpe gegen eine größere mit 50% mehr Förderleistung getauscht. Jetzt sollte der Motor ausreichen mit Öl versorgt werden. Eingefüllt habe ich diesmal das feinste vom feinen. Ich fahre Synthetisches 10W 60 und bin gespannt, wie es den Innereien schmeckt! Es gibt ja immer wieder wilde Diskussionen um „das richtige“ Öl. Ich fahre in meinen XSsen wirklich alles und habe diese Wahl nur wegen der Thermischen Belastung getroffen.

 

Die Guzzi ist ein Oldtimer……

…..und das jetzt amtlich besiegelt!

Dass sie mit Baujahr 1979 ein altes Motorrad ist, war ja klar. Wenn man aber ein umgebautes Motorrad als Oldtimer beurkunde lassen möchte, muss man nachweisen, dass der Umbau mehr als 20 Jahre zurückliegt. Da der Verkäufer seit 1982 penibel alle Belege verwahrt hat, viel mir das sehr leicht. Der Prüfer war wegen der „Aktenlage“ echt beeindruckt. Auf seine Frage, ob der Kilometerstand lt. Tacho mit gut 12.000 original sei bekam er eine Antwort, die er nicht erwartet hat. Die gute hat schon 240.000 km auf der Uhr….

Seine Probefahrt war sehr vorsichtig. Er war wegen dem Klang und der Leistung beeindruckt. Weniger toll fand er die Sitzposition, die ihm einige Krämpfe in der Hüfte bescherten!

Jetzt kann ich, wenn ich möchte, ein H-Kennzeichen beantragen. Das lohnt sich nur in der Steuer, daher bin ich nicht sicher, evtl. bleibt alles wie es ist!

Das Herz ist wieder gesund

Es hat etwas gedauert, aber was lange währt wird endlich gut.
Alles ist wieder am Platz und der erste Testlauf ist heute gewesen. Springt klasse an und läuft mechanisch leise (was man bei einem Paralleltwin mit offenen Trichtern so leise nennt 🙂

Jetzt kann das gute Wetter kommen!!

Herzklopfen kann zum Problem werden

Vor allem wenn das Herz des Motorrades so klopft!

Der Racer hatte ein Drehzahlabhängiges Geräusch auf der linken Seite. Alle Versuche die Ursache zu lokalisieren, sind fehlgeschlagen. Es blieb nichts anderes übrig, als den Motor auszubauen und nachzusehen. Die Ursache war schnell gefunden, der Pleul hat im Fuss ein deutlich spürbares Spiel. Also raus mit der Kurbelwelle und auf zu Herbert Clären, er hatte mir die überholte Welle damals verkauft. Beim Auspressen des Hubzapfens war das Problem ersichtlich, der Zapfen war massiv eingelaufen. Jetzt warte ich auf den Ersatz (zum tollen Freundschaftspreis) und dann geht es wieder ans zusammenbauen.

War das heute….

….der letzte schöne Tag im Jahr 2016?

Ich habe ihn jedenfalls genutzt! 170 km durch die Eifel und die 447 ist wunderbar gelaufen.  Das Wetter war erste Sahne und die Kurven haben nur auf mich gewartet!

So langsam habe ich alle Baustellen an dem Motorrad abgearbeitet, da kam diese Abschlussfahrt gerade recht  :lol:

XS rockt  :mrgreen:  :mrgreen:  :mrgreen:  :mrgreen:

img_20161016_130323

Die Guzzi – da musste ich mal ran!

In die Guzzi habe ich nun eine elektronische Zündung eingebaut. Die gute Sachse Zündung, die ich schon aus meiner ersten Guzzi kannte. Ich muss aber ganz ehrlich sein, denn das hat Sven von EGM in Bonn gemacht. Er macht Elektrik im Gegensatz zu mir einfach perfekt! Der Umbau hat sich aber wirklich gelohnt! Sie läuft jetzt erste Sahne. Das rotzige knattern ist weg und sie dreht ganz ruhig und ohne Vibrationen (aber mit viel Druck) bis 8.000 U/m. Zum Glück regelt dann die Zündung ab, denn gefühlt will sie immer weiter drehen!

Dann habe ich mir direkt noch den Kardan vorgenommen. Das war wirklich Zeit, denn die Verzahnung der Gleithülse war kaum noch vorhanden. Auch den Kardan habe ich getauscht, da war die Verzahnung auch schlecht.

img_20161001_172641

Dann noch schnell die Batteriegrundplatte (die keine Batterie mehr trägt, die hängt unter dem Getriebe) ausgetauscht. Die alte war verranzt und die Bohrungen ausgeschlagen. Das ist nicht gut, denn die Platte verbindet das Getriebe mit dem Rahmen.

img_20161010_063803

Wo ich denn mal dran bin, noch die Ansaugstutzen gegen die von Moto Spezial tauschen. Die halten die schweren Vergaser wenigstens fest, dann hängen sie nicht so rum. Na klar habe ich die Vergaser noch gereinigt!

img_20161010_063808

Dann noch eine neue Pelle hinten und mal drumherum wischen und polieren

img_20161010_210606 img_20161010_210558

Da sieht die Welt doch gleich ganz anders aus!

Für lange Winterabende

….habe ich zugeschlagen, eine BMW K100 RS mit 77t km
Man(n) sollte sich im Winter ja nicht langweilen 🙂

Technisch ist die Maschine wirklich gut, aber optisch mit deutlichen „Gebrauchsspuren“. Der Vorbesitzer fuhr sie 15 Jahre und hat sie wirklich gut gepflegt.

Auf jeden Fall muss ich extrem viel abschrauben, um das Schöne zu finden. So viel Plastik, soviel Gedöns. Ganganzeige, Choke Lampe, Voltmeter, und, und, und……  Wer braucht sowas? Unter der Sitzbank kann die ganze Familie einziehen und wenn ich die zugehörigen Koffer montiere, können auch noch alle Haustiere mit. Das ist zu viel des Guten und da werde ich wohl Hand anlegen!

IMG_20160924_180834